tjg_am_fluss_15.jpg

AM FLUSS DER ZEIT - AU FLEUVE DU TEMPS
Theaterkooperation Dresden-Brazzaville

Eine Kooperation der Cie. Freaks und Fremde, dem Theater Junge Generation Dresden, der Compagnie Musée und anderen Künstler*innen aus Brazzaville.
Das Projekt

Ungefähr fünfunddreißigmal so breit wie die Elbe in Dresden und an manchen Stellen 220 m tief fließt der Kongo als natürliche Grenze zwischen Brazzaville und Kinshasa dahin, umspielt die sagenumwobene Teufelsinsel und bricht sich mit tödlicher Wucht an den Stromschnellen "Les Cataractes". Mit sich treibt der Fluss viel Treibgut an persönlichen Geschichten und zeitgeschichtlichen Erlebnissen geprägt vom Kolonialismus, aus Kriegs- und Friedenstagen, an Legenden und Märchen. Nixen und Wassergeister wie Mami Wata locken zum Bad, auch sie machen den Kongo zum Ort von Leben und Tod. Fischer fahren mit ihrer Pirogge auf dem Fluss, den sie ihren Bruder nennen. Wer einen sehnlichen Wunsch hegt, geht ans Ufer und vertraut ihn mit Opfergaben der Strömung an.
Ein Avocado-Baum am Fluss ist Zeuge des Meuchelmordes an einem engen Freund, mit dem Arthur ein Theater spielte.
Die badenden Kinder werfen sich kreischend in die Wellen, genau hier, wo Roph in Kindertagen seinen Freund Latrique an die Stromschnellen verlor.

Auch die Elbe trennte bis 1989 zwei deutsche Staaten und sie ist Kulminationspunkt zeitgeschichtlich prägender Momente. Unvergessen sind die von Phosphor brennenden Menschen, die sich am 13.Februar 1945 in der Elbe zu löschen versuchten, die Schaumkronen chemischer Verschmutzung in den letzten Jahren der DDR und die Pegelstände der Flut 2002.
Aber auch ganz persönliche Erlebnisse, Sagen und literarische Zeugnisse machen die Elbe zu einem magischen Ort.

Seit 1975 sind Brazzaville und Dresden Partnerstädte. Künstler*innen beider Orte begegnen in diesem Projekt einander, teilen Geschichten und kreiieren einen universellen Abend über das Leben am Fluss der Zeit.
Das Team

Künstlerische Leitung: Heiki Ikkola, Sabine Köhler
Spiel, Storytelling, Tanz: Arthur Batoumeni, Dalie Dandala Pembe, Sabine Köhler, Grace Leko, Alphonse Mafoua, Roph Mayindou, Heiki Ikkola, Daniii Shchapov, Alina Weber
Musik: Daniel Williams
Licht: Josia Werth
Puppenbau: Laura Sanwald
Kostümbild: Jean-Cedric Sow
Regieassistenz, Übersetzung: Johanna Carl, Momo Ekissi
Dramaturgie: Ulrike Carl
Theaterpädagogik: Sophie Keil
Initiative, Support: Felicitas Loewe
Raum: Grit Dora von Zeschau
Bühnenbildassistenz: Melanie Kintzinger

Wir danken allen Abteilungen des Theater Junge Generation Dresden für die Zusammenarbeit.


Gefördert durch:


 
FondsDaKu_Logo_sw.jpg
53.0.jpg
Logo1_ohne_fisch.png